MONIKA KRÖGER
Rechtsanwältin

Familienrecht

Home
Ehescheidung
Kinderunterhalt
Versorgungsausgleich
Zugewinn
Sorgerecht
Hausrat
Kosten
online Scheidung
Kontakt
Impressum
 

Ehegattenunterhalt

Anspruch auf Unterhalt bis zum Scheidungstermin (Getrenntlebendenunterhalt) und nach diesem (Nachehelicher Unterhalt) hat grundsätzlich der Ehegatte, der das geringere Einkommen erzielt. Eine genaue Berechnung erfolgt durch unsere Kanzlei nach Einreichung aller Unterlagen.

Regelungen des Ehegattenunterhaltes seit dem 01.01.2008

Am 30.11.2007 beschloss der Bundesrat das Gesetz, mit dem u. a. die Regelungen des bürgerlichen Gesetzbuches zum Unterhaltsrecht geändert wurden (siehe geänderte Gesetzesbestimmungen zum BGB).

www.bmj.de/files/-/2958/Änderungen BGB-Bestimmungen Unterhalt.pdf

Mit diesen Neuerungen hat die Politik im wesentlichen die Schutzregelungen für die Hausfrau abgeschafft. Es wurde nunmehr gesetzlich verankert, dass jeder geschiedene Ehegatte verpflichtet ist, für seinen Unterhalt zu sorgen, indem er eine angemessene Erwerbstätigkeit ausübt. Soweit der geschiedene Ehegatte jedoch nicht in der Lage ist, durch seine Einkünfte und sein Vermögen seinen Lebensbedarf, der sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen richtet, selbst zu decken, hat er auch zukünftig einen Anspruch auf Ehegattenunterhalt.